Vergangenheit

1977 wurde zwischen der Staatsbad GmbH und dem Golfclub ein neuer Pachtvertrag geschlossen. Der Club hatte nun 1.500,- DM Jahrespacht zu zahlen. Er war allerdings verpflichtet, die Anlage durch eigene Investitionen und Pflegemaßnahmen stets im Zustand eines international anerkannten Meisterschaftsplatzes vorzuhalten und am Pachtende zu übergeben.

80er

Spätestens mit dem Beginn der 80er Jahre änderte sich die Golfszene in Deutschland grundsätzlich von der elitären in eine volksoffene Sportart.

Nachdem Bernhard Langer 1985 sein erstes Master-Turnier gewonnen hatte, gab es einen wahren Golfplatz-Bauboom, der inzwischen zu einem Bestand von über 700 Anlagen in Deutschland geführt hat.

1990 wird der Pachtvertrag in Bad Ems bis Ende 2020 verlängert.

90er

1996 fordert der Landesrechnungshof ausdrücklich den Verkauf des Golfplatzes Bad Ems. Die öffentliche Ausschreibung führt aber mangels Kaufinteressenten nicht zum Erfolg.

Auch der Mittelrheinische Golfclub zeigt kein Interesse den Platz zu kaufen, zumal es dafür auch keinerlei finanzielle Rückstellungen gab. In den folgenden Jahren entwickelte sich in Deutschland ein regelrechter Wettbewerb durch den Bau von neuen attraktiven Golfanlagen.

Der Golfplatz Bad Ems, in der Staatsbad-Gründerzeit sogar als einer der schönsten in Europa bezeichnet, war inzwischen doch ganz schön in die Jahre gekommen und wurde selbst in der Rangliste der 100 schönsten Golfplätze in Deutschland nicht mehr erwähnt.

Bernhard Langer

Bernhard Langer

Bevor Bernhard Langer sein erstes Masters gewann, war er zu einem Besuch in Bad Ems. Nun waren die „Eitelborner“ längst nicht mehr nur die Caddies sondern auch die „ziemlich besten Golfer“ auf ihrem Platz!

Personen (links nach rechts)

Mario Isbert
Bernhard Langer
Manfred Silberbauer